Dienstag, 2. April 2013

Häkel-Tipp Nr. 2

Wichtiger als man denkt - die richtige Häkelnadel

Die Häkelnadel kann das Häkelergebnis ganz entscheidend beeinflussen. 

Die Angaben auf der Wolle beinhalten meist mehrere Größen. Das heißt aber weder, dass nur diese Größen geeignet sind, noch, dass beide das gleiche Ergebnis liefern. Es ist lediglich ein Hinweis und passt in der Regel zu den meisten Arbeiten. Aber auch unter diesen angegebenen Größen muss man bewusst wählen.

Wichtig zu wissen ist: eine kleinere Häkelnadel lässt das Gewebe fester werden, 
eine größere macht es lockerer. 

Deinen eigenen Stil kannst du damit auch beeinflussen: 
Anfänger neigen dazu, den Lauffaden recht fest zu halten und das Ergebnis ist dann ebenfalls etwas fester. Eine größere Nadel hilft in diesem Fall doppelt. Zum einen lässt es sich ein wenig leichter häkeln und zum anderen ist das Ergebnis etwas luftiger. 
Erfahrene Häklerinnen häkeln meist sehr locker, was dazu führt, dass das Gewebe sehr dehnbar ist und bei manchen Wollen/Garnen schnell leiert. Zudem sehen manche Maschen locker einfach nicht so schön aus. Hier empfiehlt es sich auf eine kleinere Nadel zurückzugreifen, damit alles wieder etwas dichter wird.

_____________________________________

Crochet-Tip No. 2: Choose the right hook

The hook takes influence in your chrochet-result. 
A smaller hook will bring a rather solid effect on your work; 
a bigger hook a rather loose and airy effect. 

Kommentare:

  1. Huhu,

    aus welchem Material besteht denn deine bevorzugte Häkelnadel bzw. der Griff derer? Metall, Holz, Plastik etc.?

    liebe Grüße
    Jule von Apfelzwerg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule,

      das ist gar keine so einfache Frage und ich muss sagen, dass jeder sie für sich selbst beantworten muss. Es hängt etwas davon ab, mit welchem Teil deiner Hand du die Nadel bevorzugt drehst und welches Material dir einfach am besten in der Hand liegt.

      Als ich klein war, war ein Griff für mich sehr wichtig, weil ich die Nadel mit dem Handballen und den hinteren Fingern hielt. Ich habe - wie die meisten Kinder und Anfänger - mit der ganzen Hand gehäkelt. Eine reine Metallhäkelnadel wäre da zu dünn gewesen. Die alten Prym-Nadeln (mit dem harten Kunststoffgriff) waren da ganz ok, wahrscheinlich wären die neuen, mit diesem etwas weicheren Kunststoff sogar besser gewesen. Anfängern, die ja zudem gerne noch etwas verkrampft sind, würde ich das auch empfehlen.

      Allerdings bevorzuge ich jetzt Nadeln die schön dünn sind, damit sie sich leichter und schneller zwischen den Fingern bewegen lassen. Geübte HäklerInnen bewegen ja nicht mehr die ganze Hand sonder verlagern die Bewegung in die Fingerspitzen. Metall oder immer noch die alten Prymnadeln sind daher meine persönlichen Lieblinge. Im Endeffekt geht es aber mit jeder und ich greife immer die, die am nächsten liegt. (Meine Häkelnadeln sind immer im ganzen Haus verteilt. Ich gehöre zu den Menschen, die immer mehrere Sachen auf einmal machen. ;) )

      Ich hoffe, das hilft dir weiter. =)

      GLG Tina mit Spatz & Maus

      Löschen