Freitag, 31. Mai 2013

Eine weitere Mütze

Eine weitere Mütze ist in unserer Häkelrunde fertig geworden. Sehr süß!

Das ist übrigens eine meiner Lieblingsgarne von Gründl. Für Mädchen super, weil es irgendwie zu allen Farben passt. Mausens erste Mütze, war ebenfalls daraus gehäkelt.



Und hier das vorangegangene Erstlingswerk dergleichen fleißigen Teilnehmerin: eine iPhone-Tasche.



Spatzens Auftrag

Ist es ein Hipbag, ein Hippack oder salopp und deutsch eine Gürteltasche? Ich habe keine Ahnung. Als ich klein war, gab es diese Dinger überall und sie waren "heiß" bzw. "hot"... ja, damals wollte man definitiv noch nicht cool sein. ;)

Aber - wie es so ist - mein Spatz gab mir eines dieser Dinger in Auftrag. Für all die Sachen, die der kleine Mann immer so bei sich zu haben wünscht, möchte er an seinem Gürtel viele Taschen haben.

All meine geheimen Anleitungsregister habe ich gezogen: Ravelry, Google, Drops, Craftsy und wie sie alle heißen... aber nirgends gab es eine Anleitung für das, was ich gesucht habe. Lag es am Namensproblem oder an meiner persönlichen Neigung so spezielle Sachen zu suchen, dass mir die einfachen Dinge, die sich anbieten, nicht genug sind; es gab nichts Passendes.

Dank einer ganz, ganz lieben Facebookgruppe, die mich auf der Suche begleitet hat und die mit mir letzte Woche eine Art spontanen Häkel-Brainstorm veranstaltet haben, habe ich aber zumindest einen Haufen Ideen bekommen, die mir geholfen haben schließlich mein eigenes kleines Projekt zu entwickeln. Hier mal die Bilder zum Prototyp - die Grundzüge und die Form stehen, aber an den Details und am Zählmuster muss noch gefeilscht werden:


 





Sonntag, 19. Mai 2013

Kreisjacken-Virus

Eine der zahlreichen Gruppen und Seiten auf Facebook, die ich lese (und kommentiere ;) ), heißt "Kreisjacken-Virus" (https://www.facebook.com/groups/162447263915538/). Dort tummeln sich häkel- und strickwütige Menschen wie du und ich und infizieren sich gegenseitig mit dem Kreisjacken-Virus.

Meine erste Mini-Kreisjacke habe ich ja schon letztes Jahr gehäkelt und musste leider feststellen, dass sie meiner Maus zu klein ist. Nun habe ich mich neu infizieren lassen und eine Kreisjacke gehäkelt, die ihr passt. Und das noch eine ganze Weile, denn ich habe sie sehr großzügig gearbeitet.

Eine Anleitung habe ich nicht, da ich immer relativ spontan entschieden habe, wie es weiter gehen soll. Prinzipiell sind es aber Runden aus halben Stäbchen, wobei dich die Kragenpartie oft ausgelassen habe, damit der Kragen nicht zu breit wird. Die Wolle ist ein geerbter, schon etwas älterer Wollrest, eine reine Baumwolle für die Nadelstärke Nr. 3-4; ich habe die vier verwendet. Insgesamt habe ich ca 230g Garn verbraucht.




Für die Kreismitte habe ich mal eine für mich neue Technik ausprobiert, bei der LM-Ketten umeinander gehäkelt werden. Es entsteht ein ganz interessanter 3D-Effekt.


Ich danke Balrogs Mama für die schöne Wolle! =)



Donnerstag, 16. Mai 2013

Häkel-Tipp Nr. 4

Die Passende Wolle finden II

Bei der Auswahl einer Wolle für ein Projekt, sollte man sich ihre Eigenschaften genau ansehen: 

Besonders das Waschverhalten kann mit entscheidend sein, ob ein Garn für ein Projekt geeignet ist. Was nützt mir eine kuschelige, tolle Decke, wenn ich mich nicht traue, sie auch mal mit Schokolade oder Tee auf dem Sofa zu benutzen, weil ich sie per Hand waschen und befürchten muss, dass ich Flecken nicht entfernen kann. Warum sollte ich einem Baby oder einem Kleinkind etwas aus einem Handwaschgarn herstellen. Schade um die viele Mühe, wenn ich es ihm deswegen nicht oder kaum anziehe, oder? 

Lauflänge und Nadelstärke lassen Rückschlüsse darauf zu, wie lange ich wohl an dem Werk sitzen werde (wobei man ja auch so sieht, ob ein Garn sehr fein oder eher dick ist ;) ). Ein dickes Garn lässt sich schneller verhäkeln und das Gewebe ist viel dicker; ich brauche mehr Wolle und Muster werden überdeutlich dargestellt - letzteres macht manchmal gerade den Charme aus, ist aber nicht immer gewünscht. Wer es gerne fein und filigran mag, ein dezentes Maschenbild bevorzugt, ein relativ glattes Ergebnis haben möchte, der muss ein dünneres Garn nehmen und sich eine ganze Weile länger hinsetzen.

Auch die Bestandteile sollten bedacht werden. Garne mit Schurwollanteil können unter umständen kratzig sein... nichts für empfindliche Menschen. Reine Polyacrylgarne pillen (fusseln) schneller als andere. Hier gibt es sehr große Qualitätsunterschiede, die leider nicht auf den ersten Blick erkannt werden können. Baumwollgarne sind eher leicht und nicht für jedes Winterprojekt geeignet, dafür im Sommer um so mehr. 

Ich gebe zu: Ich mag Wollschnäppchen! Aber inzwischen zählen für mich nur noch Garne dazu, die mich auf ganzer Linie überzeugen. =)


Habt ihr noch etwas, das man bei der Wollwahl beachten sollte? Sagt bescheid, bitte! 

Mittwoch, 15. Mai 2013

Wie versprochen...

... dürft ihr hier noch das 2. Projekt bewundern, das am Montag in meinem Kurs fertig wurde: 

Das ist ein Erstlingswerk! 

Die stolze Urheberin hat die Mütze auch schon ihrer Tochter aufgesetzt und sagt, dass sie wie angegossen passt! Beim Häkeln meinte sie immer, die Mütze sähe aus wie ein Topf... ;)
Aber das Ergebnis ist definitiv eine richtig süße Mädchenmütze, oder?!


Dienstag, 14. Mai 2013

Erstes Großprojekt

Schaut, welch tolles Projekt gestern Abend im Montagskurs vollendet wurde. Es ist das erste größere Projekt. Der Loop ist so toll, dass zwei weitere Anwesende sofort alle bestehenden Projektideen gekippt haben und nun erstmal auf die Wolle warten, um sich ebenfalls einen zu häkeln.

Wolle und Anleitung (der Entwurf ist von mir) dürft ihr gerne bei mir Anfragen. Mal schauen... wahrscheinlich werde ich eine Häkelpackung daraus machen und bei daWanda anbieten.  

Bin gerade soooo begeistert (und stolz auf die Kursteilnehmerin)! =)



Eine zweite Teilnehmerin hat gestern auch noch eine süße Kindermütze fertiggestellt. Noch habe ich dazu kein Foto, aber das reiche ich nach, sobald es da ist.


Wieder Plätze frei


Es sind übrigens wieder zwei Plätze frei... falls jemand gerne noch an unserer Montagsrunde teilnehmen möchte. Einfach per eMail (spatzundmaus@gmail.com) bei mir melden. Der Kurs ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet und findet in Rödermark-Waldacker statt. Dieses Projekt war das erste einer Wiedereinsteigerin, die seit ihrer Schulzeit keine Häkelnadel mehr in der Hand 
hatte. Ihr seht also: Jeder kann es schaffen! 

Mittwoch, 8. Mai 2013

Galerie


Anmerkung: Nicht wundern... ich habe die Galerie von einer eigenen Seite in den Blog verschoben. Sobald die Zugriffe seltener werden, werde ich die extra-Seite löschen. Wer meine Werke sehen möchte, drückt einfach auf das Label "Galerie".


26.04.2013
Eine schöne große Tasche - so wie ich sie mag.




18. und 19.04.2013
Ein Test: Utensilios für den Garten aus Jutegarn... ich find sie gelungen. =)





Winter 2012/13: Kuschelkissen....ich gebe zu, in eines habe ich den Reißverschluss noch nicht eingenäht. Da sind mir irgendwie andere Arbeiten dazwischen gekommen. ;)




Sommer 2012:
Als Geschenk entwickelt und schon mehrfach erprobt und verschenkt... 
Dabei sind der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Supersüß aus Sockenwollresten in bunten Kringeln, aber davon habe ich leider kein Foto gemacht. 

Anleitung dauergünstig bei DaWanda in meinem Shop (Link am rechten Rand).




Sommer 2012:
Mein erster Versuch einer Kreisjacke, sollte ein schickes Herbstoutfit für die Maus werden. Leider habe ich wohl vergessen, wie schnell Babys wachsen. Als das Wetter passte, passte die Jacke nicht mehr. Nachdem sie immer noch nicht passt, verkaufe ich sie auch. ;)




Immer:
Für unsere Handys&Co. immer neue Taschen.



Sommer 2012: Am Küchenfenster



Frühjahr 2012: 
Der Hut mit dem alles begann: 
Für meine Maus gehäkelt und aus einer Laune heraus einfach einmal aufgeschrieben. Schön in den Computer eingetippt und stolz wie Oskar, habe ich bei DaWanda eine Lädchen eröffnet und ihn eingestellt. Auch hier sind der Fantasie keine farblichen Grenzen gesetzt.



Diese Utensilios stehen überall bei uns herum... keine Ahnung mehr, wenn dieses entstanden ist.
Dank der guten AncorMagic-Wolle sind sie immer schön.




Dezember 2011:
Aus der Not heraus geboren und als Provisorium gedacht hängt dieses
"Häkelregal" immer noch in unsrem Bad.



Irgendwann zwischen 2008 und 2010:
Mein erster und einziger Amigurimi-Versuch. Frei Schnauze, aber so süß ich die kleinen Kerlchen finde... ich mag doch eher praktische Häkelarbeiten. 



Irgendwann zwischen 2006 und 2010

Samstag, 4. Mai 2013

Anleitung: Margerite - Gänseblümchen

Hier eine neue Häkelanleitung für ein Gänseblümchen oder eine Margerite.
Viel Spaß beim Nachhäkeln!


Dieses Mal empfehle ich sehr, mit einem Fadenring (auch: Fadenschlaufe, Schlingschlaufe) zu beginnen. Wer diesen noch nicht beherrscht, der kann bei YouTube "Fadenring" eingeben. Es gibt ein paar gute Videos dazu, unter anderem auch von Nadelspiel.com.



1. Fadenring anschlagen und 12 hStb hineinarbeiten; den Fadenring eng zusammenziehen, letzte und erste M mit einer KM zusammenschließen und gleichzeitig die neue Farbe anschlagen.



2. *Blütenblatt: 6 LM häkeln; KM in die 4. LM (von der Blütenmitte aus gesehen); 3 LM; KM in dasselbe hStb, aus dem heraus wir begonnen haben;* 
3. mit einer KM zum nächsten hStb der Blütenmitte wandern und *Blütenblatt* wiederholen (insgesamt 12mal)



4. abschließen (ich schließe Blüten immer mit einer LM ab, die ich dann ganz feste zusammenziehe, das wirkt wie ein Knoten) und vernähen.


Das Ergebnis ist mit normalem Häkelgarn in der Regel eher eine Margerite. Soll tatsächlich ein Gänseblümchen entstehen, dann muss mit ganz feinem Garn und der entsprechenden Häkelnadel gearbeitet werden. Das wäre zum Fotografieren der einzelnen Schritte allerdings nicht sehr vorteilhaft gewesen, daher zeige ich euch hier nur die Margerite. ;)