Dienstag, 4. Juni 2013

Häkeltipp Nr. 6 - Das kleine 1x1

Ja, wer hätte das gedacht... aber beim Häkeln sollte man rechnen können. Es ist kein Muss, aber ziemlich hilfreich.

Wer gerne selbst entwirft und arbeitet ist tatsächlich sogar ein Stück weit darauf angewiesen. Verdoppeln, Halbieren, Spiegeln und der Dreisatz (um die Maschenzahl auf andere Lauflängen umzurechnen) sind die einfachsten Anwendungen. Bei manchen Dingen hilft kariertes Papier um ein Muster oder Schnitt zu überlegen (jedes Kästchen stellt eine Masche dar).

Diejenigen, die gerne im Kreis arbeiten müssen auch immer mitrechnen, damit die Maschenzahlen stimmen. Wer nicht mehr alle 1x1-Reihen im Kopf hat, bzw.  darüber hinaus häkelt und Gefahr läuft irgendwann den Überblick zu verlieren, der sollte sich zu Beginn der Arbeit eine kleine Tabelle machen. Das geht relativ schnell und erspart später das ewige Überlegen, wo man denn gerade ist. Wer ganz sicher gehen möchte oder die Arbeit des Öfteren zur Seite legen muss, hakt fertige Runden ab.

Hier mal ein Beispiel für fM in flachen Runden - passend zur Anleitung für das Utensilio http://spatzmaus.blogspot.de/2013/04/utensilio-anleitung.html:

Diese Tabelle habe ich für euch mal hübsch am Computer hergestellt. Meine Aufzeichnung sonst sind handgeschrieben und sehen weit abenteuerlicher aus. Wahrscheinlich hätte eine Fotografie davon euch aber eher verwirrt als geholfen. Darum hier die Streber-Variante.  =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen