Dienstag, 29. Oktober 2013

Die stehen schon lang auf meiner Liste

Diese Deko finde ich unheimlich schön und wollte sie schon sehr lang einmal ausprobieren. Nachdem ich letzte Woche einfach mal gar keine Lust auf Loop oder Mütze hatte, habe ich mich mal dran gewagt:


Es ist nur etwas für Häklerinnen, die sich mit Zu- und Abnahmen auskennen und ein wenig Formgefühl in Bezug auf Häkelmuster haben. Zudem braucht man wirklich etwas Geduld und - wie immer - man darf sich definitiv nicht daran stören, dass die ein oder andere Runde wieder aufgemacht werden muss.


Eine Anleitung kann ich euch natürlich leider nicht schreiben... es gibt ja keine Normsteine. ;)
Aber hier meine Tipps dazu und was ich verwendet habe:

- schöne, gleichmäßig geformte, graue Steine (hier: 4-6cm Durchmesser);
- Häkelnadel Nr. 0,6;
- feines Filetgarn in weiß (Häkelgarn 100 von Gründl);
- sehr fest Häkeln; das Ganze wird auf den Stein gespannt;
- Die Musterung entstand jeweils beim Arbeiten... ganz frei nach Schnauze. Aber natürlich können bekannte Muster (Applikationen etc.) gut dafür benutzt werden, so wie ich hier das Herz und die Blume verwendet habe. Die müssen dann nur mit verschieden-hohen Mehrfachstäbchen wieder in die entsprechende Stein-Form gebracht werden.
- Die Seiten habe ich noch voll (und stabil) ausgehäkelt... aber auf der Rückseite habe ich einfach nur noch rhytmisch und mit relativ großen Abständen abgenommen (Bsp: jede 3. M ein Stb, dazw. 1 LM);



Kommentare:

  1. Hallo Cristine, die Steine sehen toll aus. Steht auch schon lange auf meiner to-do-Liste!
    Wären auch schöne Weihnachtsgeschenke. LG Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Gabriela!
      Trau dich ruhig dran! Es gehört auf jeden Fall in die Sparte experimentelles Häkeln und ist ein bisschen kompliziert. Aber da die Steine ja nicht so furchtbar groß sein müssen, ist die Anstrengung dann doch begrenzt und das Ergebnis ist doch super, nicht wahr?! =)
      GLG Tina

      Löschen